Russische Spur beim Cyberangriff auf LINKE

Hackergruppe Sofacy unter Verdacht

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Linksfraktion hat den Angriff auf ihre IT-Infrastruktur von einem Experten untersuchen lassen. Demnach könnten russische Hacker hinter der Aktion stehen. Sicher ist das aber nicht.

Der Hackerangriff auf den Bundestag war folgenschwer und galt auch der Linksfraktion, bei der zwei Server mit Schadsoftware infiziert wurden. Die Fraktion beauftragte deshalb den italienischen IT-Sicherheitsforscher Claudio Guarnieri mit einer Analyse der Attacke. Eigenschaften der Hackerwerkzeuge und die Erkenntnisse über die dabei genutzte Server-Infrastruktur legen demnach nahe, dass »der Angriff von einer staatlich unterstützten Gruppe namens Sofacy (oder APF28) stammt«, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Untersuchungsbericht von Guarnieri. Allerdings: Wenn der italienische Trojaner-Spezialist die Muster russischer Hacker kennt, dann verfügen auch die US-amerikanische NSA und der britische GCHQ über diese Informationen. Eine »False-Flag-Operation« könne nicht ausgeschlossen werden, so der IT-Chef der Linksfraktion, Frank Sturm. Zumal der genutzte Zielse...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 396 Wörter (2827 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.