Werbung

Homosexuelle Schüler fühlen sich gemobbt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Wegen ihrer sexuellen Orientierung fühlen sich Schüler im Land Brandenburg immer wieder diskriminiert. Von September 2013 bis Ende April 2015 haben sich rund 430 junge Menschen bei der Landeskoordinierungsstelle für LesBiSchwule & Trans*-Belange (LKS) in Potsdam beschwert, wie Jugendminister Günter Baaske (SPD) in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage mitteilte. Etwa 320 Meldungen waren anonym.

Laut dem Leiter der Landeskoordinierungsstelle, Lars Bergmann, fühlen sich homo- oder transsexuelle Schüler oft durch dumme Sprüche, Tätlichkeiten, Anfeindungen oder Mobbing ausgegrenzt. Viele Schüler beschweren sich demnach anonym im Internet bei der Koordinierungsstelle, die auch Beratungen anbietet. Das Diskriminierungsproblem gebe es seit Jahren auf gleichbleibend hohem Niveau, sagte Bergmann. Bei den Lehrern mangele es in Brandenburg eher an Offenheit und Unterstützung für ihre Schüler als etwa in Berlin. Es sei eher üblich, dass Lehrer einfach wegschauten und die Probleme ignorierten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!