Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berichtigung

Elstal. In den nd-Bericht vom 20./21. Juni über die Umsiedlung des Wisentbullen Bramelow aus Thüringen hat sich ein Fehler eingeschlichen. Die Auswilderungszone in Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide ist selbstverständlich nicht 2000 Quadratmeter groß, sondern fast 2000 Hektar. Sonst wäre dort auch kein Platz für 75 Wisente, 28 Pferde und 75 Stück Rotwild. Allein das Eingewöhnungsgehege in Elstal, in dem sich Bramelow gegenwärtig noch befindet, misst 50 Hektar. Pate des einjährigen Wisentbullen ist Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE). Geboren wurde das Tier im thüringischen Naturerlebnispark Brandenstein. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln