Werbung

Hambüchen turnt zu Gold und Silber

Deutsches Team gewann an den ersten neun Wettkampftagen zehn Goldmedaillen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Fazit des Deutschen Olympischen Sportbundes nach der ersten Woche in Baku: Die deutsche Mannschaft gewann an den ersten neun Entscheidungstagen 31 Medaillen (10/9/12).

Baku. Für Gold und Silber sorgte der deutsche Fahnenträger Fabian Hambüchen höchstselbst. Ungerührt von einer leichten Fingerverletzung triumphierte er an seinem Paradegerät, dem Reck, und gewann zudem Silber am Boden. Für den 27-Jährigen war es der erste internationale Einzeltitel seit seinem Doppel-EM-Triumph 2009 im Mehrkampf und am Boden.

Der Ex-Weltmeister am Reck turnte im Finale der besten Sechs die höchsten Schwierigkeiten und spektakuläre Flugelemente und wurde mit 15,533 Punkten und Gold vor dem zweimaligen Weltmeister Vlasios Maras (Griechenland/15,366) belohnt. Im Einzelfinale am Boden musste Hambüchen (15,100) nur dem Spanier Rayderley Zapata Santana (15,333) den Vortritt lassen. Im Mannschaftswettbewerb und im Mehrkampf war er jeweils auf Platz fünf gelandet.

Eine beeindruckende Vorstellung bot an ihrem Spezialgerät, dem Stufenbarren, die 18-jährige Sophie Scheder, die nach Teamsilber eine weitere Silbermedaille gewann. Am Schwebebalken verpasste sie als Vierte eine Medaille knapp. Das Talent von TUS 1861 Chemnitz-Altendorf war 2013 WM-Fünfte - eine WM-Platzierung, wie sie eine deutsche Turnerin zuletzt 2007 geschafft hatte.

Drei weitere Medaillen rundeten den achten Wettkampftag ab. Die Sportschützin Monika Karsch (Regensburg) gewann Bronze mit der Freien Pistole aus 25 m. Die WM-Sechste setzte sich im Kampf um Bronze gegen die Russin Julija Alipowa mit 7:5 Punkten durch.

Erfolgreich ging es am Sonntag bei den deutschen Schützen weiter. Binnen fünf Minuten holten sie gleich zwei Titel. Zunächst hatte sich die Bogenschützin Karina Winter den Sieg im Duell mit der Dänin Maja Jager gesichert, bevor Christian Reitz ebenfalls überlegen Gold mit der Schnellfeuerpistole gewann. Sein Teamkollege Oliver Geis machte mit Bronze den starken Tag für den Deutschen Schützenbund perfekt.

Auch die Trampolinturner steuerten weitere Medaillen bei: Martin Gromowski und Kyrylo Sonn (Bad Kreuznach) bescherten als Dritte im Synchronwettbewerb dem Deutschen Turner-Bund bereits die fünfte Medaille.

Im Volleyball liegen die deutschen Teams ebenfalls auf Erfolgskurs. Nach den Männern, die mit dem 3:0 gegen Italien dem Gruppensieg nahe sind, stehen auch die Frauen im Viertelfinale. Das 3:0 am Sonntag gegen Kroatien sicherte dem Team als Gruppendritter den Einzug in die nächste Runde. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!