Werbung

Konflikt zwischen BND und Historikerkommission

Berlin. Der Bundesnachrichtendienst (BND) streitet nach einem »Spiegel«-Bericht mit der Historikerkommission, die er selbst beauftragt hat, um die Aufarbeitung seiner Vergangenheit. Die Wissenschaftler wollten Klarnamen früherer BND-Mitarbeiter und Spione veröffentlichen, der BND lehne das ab, schreibt das Magazin. Der Dienst verweise auf eine besondere »Fürsorgepflicht« gegenüber Ehemaligen und behaupte, künftig keine Quellen mehr werben zu können, sollte die einst zugesagte Vertraulichkeit gebrochen werden. Im Gegenzug hat sich der BND das Recht vorbehalten, die Texte vor einer Veröffentlichung zu prüfen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!