Verrat an Hörern von Echo Moskwy

Dem kritischen russischen Radiosender droht der Niedergang

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Medientochter des Staatskonzerns Gazprom nimmt offenbar das bislang kritische russische Radio Echo Moskwy unter Kontrolle. Es droht dessen Niedergang.

Interviews will er nicht geben. Er sei kein Nestbeschmutzer. Was Sergej Korsun zu seinem Abgang bei Radio Echo Moskwy Ende Mai zu sagen habe, sei im »Live Journal« nachzulesen. Da steht wenig Gutes über den Sender, der einer der letzten kritischen in Russland ist.

Korsun war dabei, als eine Handvoll liberaler Überzeugungstäter ihn 1990 aus der Taufe hob und die ersten zwei Jahre Chefredakteur. Den Sender von einst gebe es nicht mehr, notiert er 25 Jahre später. Der Körper arbeite noch, aber das Gehirn sei bereits tot. Was derzeit dort ablaufe, sei »Verrat an Stammhörern«. Prominente und Künstler wie der Schriftsteller Boris Akunin und Bürgerbewegte sehen das ähnlich. Sie kommen nicht mehr zu Talkshows und nehmen ihre Blogs von der Website des Senders, seit Lessja Rjabzewa, persönliche Assistentin von Chefredakteur Alexei Wenediktow, bei Echo den politischen Kammerton vorgibt. Sie schmäht die liberale Opposition als »elende Wichte,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 484 Wörter (3271 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.