Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schnapsidee

Uwe Kalbe über den Vorschlag zu einer Strafsteuer für Kinderlose

Die Junge Union ist so was von altertümlich, dass man sogar als Atheist geneigt ist, das dreifache Kreuz zu schlagen, wenn man in die Nähe ihrer geistigen Ergüsse gerät. Selbst Teile der CDU nennen den jüngsten Vorschlag »mittelalterlich«, laut dem die angeblich Jungen unter den christlichen Demokraten Kinderlose mit einer Strafsteuer belegen möchten.

Zum Glück kann man darauf bauen, dass die Fantasien von JU-Chef Paul Ziemiak im Sande verlaufen werden. Weil kaum eine Familie ihre Planung für 1000 Euro ändern würde. Weil man Kinderlose nicht bestrafen kann, die vielleicht gar nicht kinderlos sein möchten - das zu unterscheiden, dafür müsste dann wohl ein intimer Fragebogen ausgefüllt werden. Auch deshalb, weil die Jungunionisten vermutlich nur heterosexuelle Ehepaare sanktionieren wollen und all die anderen Paare »ungeschoren« davonkommen würden, die doch der CDU-Mehrheit viel suspekter sind - die Homosexuellen, deren Ehe- und Adoptionsrecht die Union noch immer verhindert. Ausreichend Hindernisse für Ziemiaks Schnapsidee. Was von ihr bleibt, ist freilich schlimm genug. Die Erhöhung des Rentenalters mit steigender Lebenserwartung - sie reduziert den Menschen auf einen Kostenfaktor und zementiert die ungerechte Verteilung von Arbeit bis ultimo. Darin ist die alte Union ganz Ziemiaks Meinung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln