Werbung

SPD: Mehr Datenvorrat wagen

Konvent billigt trotz Widerspruchs das Konzept von Justizminister Maas

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nachdem ein SPD-Konvent am Sonnabend in Berlin dem Konzept von Bundesjustizminister Heiko Maas für ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung die Zustimmung gab, ist die Enttäuschung unter Kritikern des anlasslosen Aufbewahrens von Telefondaten groß. Vor dem Kleinen Parteitag der SPD hatten zahlreiche Bürger vor dem Willy-Brandt-Haus noch Informationsmaterialien an die Delegierten verteilt und ein großes »Datenfernrohr« auf die Bundesgeschäftsstelle gerichtet. Katharina Nocun von Campact übergab SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann 112 664 Unterschriften gegen die Vorratsdatenspeicherung. 106 SPD-Gliederungen hatten Anträge gegen die Vorratsdatenspeicherung eingereicht, elf der 16 Landesverbände lehnen die Rundum-Überwachung ab.

Es nützte nichts. Der SPD-Konvent billigte das Regierungsvorhaben bei 124 Ja- und 88 Nein-Stimmen; es gab sieben Enthaltungen. Der Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht vor, dass Telekommunikationsunternehmen die Telefon- und Internetverbindungsdaten aller Bürger zehn Wochen lang speichern. Für die Standortdaten bei Handygesprächen sind vier Wochen vorgesehen. SPD-Chef Sigmar Gabriel, der für den Fall einer Ablehnung mit Rücktritt gedroht hatte, zeigte sich mit dem Ergebnis trotz der vielen Gegenstimmen zufrieden.

Dagegen machte Jan Korte, LINKE-Fraktionsvize im Bundestag, die Kritik seiner Partei deutlich: »Die SPD-Führung ist dabei, die Partei endgültig zu entkernen.« Gabriel wisse wohl selbst nicht mehr, wie die SPD »überhaupt noch als Widerpart zu Union und Kanzlerin wahrgenommen werden soll«. Grüne-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt drohte mit einer Verfassungsklage. Für Stefan Körner, Vorsitzender der Piratenpartei, ist die SPD »damit am Ende ihres Weges in die Unwählbarkeit angelangt«.

Zufrieden mit der Entscheidung zeigte sich hingegen die Union. »Die Vernunft hat bei der SPD knapp gesiegt«, erklärte CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Unionsfraktions-Vize Thomas Strobl (CDU) sprach von einem »guten Tag für die innere Sicherheit in Deutschland«. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte den SPD-Beschluss. nd/AFP Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!