Werbung

Immer noch ein Fest der Ungleichen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von der Drag Queen aus Israel bis zum ehemaligen Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit: Berlin hat am Wochenende das große schwul-lesbische Straßenfest in Schöneberg gefeiert. Tausende waren am Samstagnachmittag an den Ständen und Bühnen rund um die Motzstraße unterwegs. Das Motto lautete wie jedes Jahr: »Gleiche Rechte für Ungleiche«. 100 Projekte aus dem In- und Ausland waren dabei. Das nach Veranstalterangaben größte lesbisch-schwule Stadtfest Europas findet traditionell immer eine Woche vor der Parade zum Christopher Street Day statt. Im Vorfeld hatte es Streit um das diesjährige Plakatmotiv gegeben. dpa/nd Foto: dpa/Paul Zinken

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!