Werbung

Taliban-Attacke in Kabul beendet

Acht Aufständische getötet - Attentäter zündet Autobombe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Update 12.06 Uhr: Beim Sturm eines Taliban-Kommandos auf das afghanische Parlament sollen alle acht Angreifer getötet worden sein.

Taliban-Attacke in Kabul beendet

Eine Attacke der Taliban auf das Parlamentsgebäude in Kabul ist nach Angaben der afghanischen Regierung beendet. Alle sieben Angreifer seien getötet worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der Nachrichtenagentur AFP am Montag.

Die Taliban haben am Montag das afghanische Parlament in Kabul angegriffen. Dabei wurden mindestens 31 Menschen verletzt, wie der afghanische TV-Sender Tolo berichtete. Mehr als ein halbes Dutzend Attentäter mit Sprengstoffwesten und Maschinengewehren versuchten, das Gebäude in der Hauptstadt Kabul zu stürmen, während die Volksvertreter über die Besetzung des Postens des Verteidigungsministers berieten. Sicherheitskräfte und Angreifer lieferten sich über mehrere Stunden schwere Kämpfe. Alle Parlamentarier konnten unverletzt in Sicherheit gebracht werden. Die Taliban bekannten sich zu dem Attentat.

Der Anschlag erfolgte am 5. Tag des Fastenmonats Ramadan, der traditionell als Zeit des Friedens und der inneren Einkehr gilt. Bislang hat der Ramadan allerdings keinen spürbaren Einfluss auf die Gewalt in Afghanistan gehabt. Am Montag fiel ein weiterer Bezirk im Norden des Landes in die Hände der Taliban. Die radikal-islamischen Kämpfer rücken damit weiter auf die Stadt Kundus vor.

Der Gouverneur der gleichnamigen Provinz, Nasruddin Saidi, verließ die Stadt bereits, nachdem die Aufständischen nur wenige Kilometer von seinem Amtsitz Gebiete erobert hatten. Die Bundeswehr war im Zuge ihres NATO-Einsatzes bis 2013 in Kundus stationiert.

Die Nato hat Ende 2014 ihre Kampfmission am Hindukusch für abgeschlossen erklärt und die Sicherheitsverantwortung komplett in die Hand der afghanischen Sicherheitskräfte gelegt. Allerdings bestehen weiter Zweifel, ob Armee und Polizei in der Lage sind, die Taliban zu bekämpfen, die inzwischen weite Teile des Landes kontrollieren. Selbst in der lange als relativ sicher geltende Hauptstadt Kabul reißen Terroranschläge auf Polizei, Militär und Zivilisten nicht ab. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!