Präsidiale Eurovisionen

Fünf Chefs von EU-Institutionen legten ihren Plan zur Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion vor

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein Papier zur rechten oder zur Unzeit? Inmitten der Verhandlungen über die Zukunft Griechenlands stellten Präsidenten mehrerer EU-Institutionen ihre Vorschläge zur Zukunft der Eurozone vor.

Beim EU-Gipfel am Donnerstag sollen die Staats- und Regierungschefs nicht nur über die Zukunft Griechenlands, sondern auch die des Euros insgesamt beraten, genauer gesagt über einen Plan zur Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU). Im Kern sieht das Papier, das EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel vorstellte, eine stärkere Aufsicht insbesondere durch die Eurogruppe und ihren Vorsitzenden vor. Auf die Situation Griechenlands gemünzt würde dies eine Verengung des Verhandlungsspielraums und der Mitsprache für die Parlamente bedeuten.

Krisen, wie die der vergangenen Jahre sollen sich nicht wiederholen. Dazu müssen laut EU-Kommissionschef Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk, Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank Mario Draghi und des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, nun Maßnahmen ergriffen werden, die die WWU festigen. »Unsere Wirtschafts- und ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 701 Wörter (4930 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.