Werbung

2700 Geflüchtete vor der Küste Libyens aufgegriffen

18 Rettungsaktionen an einem Tag / UN-Generalsekretär fordert sichere Wege nach Europa

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den Sommermonaten wagen viele Flüchtlinge die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Am Montag wurden mehr als 2.700 von ihnen vor der libyschen Küste aufgegriffen. Ban Ki Moon fordert derweil sichere Wege nach Europa.

Rom. Internationale Rettungskräfte haben in mehreren Einsätzen vor der libyschen Küste mehr als 2.700 Migranten in Sicherheit gebracht. Insgesamt wurden bei 18 Rettungsaktionen am Montag und in der Nacht zum Dienstag 2.741 Flüchtlinge gerettet, wie eine Sprecherin der italienischen Küstenwache am Dienstag sagte. An den Einsätzen im Mittelmeer, die von der italienischen Küstenwache koordiniert wurden, waren mehrere internationale Handelsschiffe sowie Einsatzkräfte der europäischen Marine und der Frontex-Operation »Triton« beteiligt.

Deutsche Helfer waren dieses Mal nach Angaben der Küstenwache nicht im Einsatz. Am Dienstag gingen erneut Hilferufe von Flüchtlingsbooten in Not bei der Küstenwache ein. Besonders in den Sommermonaten bei gutem Wetter wagen viele Migranten von Afrika aus die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer nach Europa. In diesem Jahr sind schon mehr als 60.000 Menschen an den italienischen Küsten angekommen.

Ban Ki Moon fordert Umdenken bei europäischer Flüchtlingspolitik

Bei der Flüchtlingspolitik in Europa muss nach Ansicht von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Rettung von Migranten im Mittelmeer absoluten Vorrang haben. Einen Tag nach Beginn der ersten Phase des EU-Militäreinsatzes gegen Schleuser im Mittelmeer sagte Ban Ki Moon am Dienstag vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg: »Man muss die Menschen retten, das ist die Priorität der Prioritäten.« Er zähle auf Europa, was die weltweite Solidarität anbelangt.

Der UN-Generalsekretär zeigte sich »besorgt« angesichts des Schicksals der Flüchtlinge, die ihr Leben aufs Spiel setzten, um vor »Konflikten, Verfolgung, Armut und dem fehlenden Zugang zu würdiger Arbeit« zu flüchten. Europa brauche »sicherere, geordnete Wege« für die Migration, forderte er. Dabei sprach er sich für legale Migrationsmöglichkeiten wie den Familiennachzug oder Arbeitsvisa aus. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen