Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Immer mehr AKW-Schutt in Sachsen

Minister weist Kritik zurück und zeigt nach Hannover

Dresden. Auch nach den Protesten vom vergangenen Jahr geht die Einlagerung schwach strahlenden Bauschutts aus abgerissenen Atomkraftwerken (AKW) in sächsischen Deponien weiter. Wie aus einer Antwort von Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) auf eine Kleine Anfrage des Grünen-Landtagsfraktionschefs Volkmar Zschocke hervorgeht, wurde im Frühjahr die Annahme von zusätzlich 1000 Tonnen Bauschutt aus dem ehemaligen AKW Stade in Niedersachsen für die Deponie in Cröbern (Landkreis Leipzig) vereinbart.

Schmidt wies darauf hin, dass die sächsischen Behörden rechtlich keine Möglichkeit hätten, die Annahme des am Ursprungsort überprüften AKW-Schutts auf dafür geeigneten Deponien im Fr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.