Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Paternoster für Alle!

Regierung kippt das Gesetz zur Paternoster-Benutzung

Ab den 1. Juni sollten nur noch Menschen mit Paternoster-Fahrberechtigung in die Aufzüge steigen dürfen. Nach regem Protest nimmt die Regierung nun ihr Gesetz zurück und gibt den Paternoster für jedermann frei.

Berlin. Bald darf wieder jeder mitfahren: Die Paternoster-Aufzüge in Behörden und Betrieben sollen wieder für die Allgemeinheit geöffnet werden. Das Kabinett billigte nach Angaben aus Regierungskreisen am Mittwoch eine Verordnung des Bundesarbeitsministeriums, mit der die derzeit geltende Regelung, dass nur die jeweiligen Beschäftigten in den Paternoster steigen dürfen, revidiert wird.

Der Betreiber dürfe die so genannten Personenumlaufaufzüge von der Allgemeinheit benutzen lassen - wenn er Maßnahmen zum Schutz vor Gefährdungen trifft, heißt es in der neuen Verordnung, der noch der Bundesrat zustimmen muss.

Neben zusätzlichen technischen Maßnahmen gehöre dazu die Aufklärung über Gefahren, sicheres Verhalten sowie bestehende Einschränkungen - wie etwa das Verbot, Lasten zu transportieren. Die Verantwortung für die sichere Benutzung der Paternoster liege somit weiterhin alleine beim Betreiber.

Seit 1. Juni durften die Paternoster-Aufzüge nur noch von Beschäftigten genutzt werden, die vom Arbeitgeber darin eingewiesen wurden. Damit sollte dem Umstand Rechnung getragen werden, dass die »Umlaufaufzüge« deutlich gefährlicher seien als andere. Diese Einschränkung stieß aber auf Kritik, deshalb revidierte das Arbeitsministerium die Verordnung von Anfang Juni.

Mit der jetzigen Neuregelung sei ein »guter Kompromiss zwischen der Betriebssicherheit einerseits und der Wahrung von Industriegeschichte« erzielt worden, erklärte der CSU-Sozialexperte Stephan Stracke. Derzeit gibt es nach Angaben des Arbeitsministerium in Gebäuden von Wirtschaft und Verwaltung noch 250 Paternoster. Sie finden sich etwa im Bundesfinanzministerium, dem Auswärtigem Amt in Berlin oder dem Stuttgarter Rathaus.

Inwieweit eine symbolische Besetzung des Paternosters im nd-Gebäudes zu einem Umdenken führte, lässt sich an diesem Punkt schwer nachvollziehen. Doch man darf davon ausgehen, dass das Arbeitsministerium dem Druck einer kämpfenden Redaktion nicht gewachsen war.

Die Besetzung können sie in diesem Video nachvollziehen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln