Abwrackprämie für Kohlemeiler

DIW-Studie warnt Bundesregierung vor Abrücken von der Klimaschutzabgabe

  • Von Eva Mahnke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am 1. Juli will die Regierungskoalition entscheiden, wie sie den Klimaschutz im Energiesektor künftig voranbringen will. Eine neue Studie spricht sich eindeutig für die Kohleabgabe aus.

Die Zahlen kommen gerade rechtzeitig: Während, befeuert durch einen Bericht der ARD, die Gerüchteküche kocht, dass die vom Bundeswirtschaftsministerium geplante Klimaabgabe für alte Kohlekraftwerke bereits vom Tisch sei, wirbt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in einer aktuellen Studie für eben jene Abgabe. Die zen- trale Aussage der im Auftrag der European Climate Foundation und der Heinrich-Böll-Stiftung erstellten Untersuchung: Mit der Klimaabgabe kann die Bundesregierung die CO2-Emissionsminderungsziele in der Energiewirtschaft weitaus kostengünstiger und effektiver senken als mit dem Gegenvorschlag, mit dem die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) seit Anfang Juni Stimmung gegen die Klimaabgabe machen.

Der mittlerweile bereits stark abgeschwächte Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht eine Abgabe für mehr als ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 533 Wörter (3872 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.