Mayday im Meer

Der »Internationale Tag des Seefahrers« lenkt den Blick auf das Meer und führt unweigerlich zu Flüchtlingen

  • Von Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der Tag der UN soll die Seefahrer ehren. Er weist aber auch auf all diejenigen hin, die auf See Flüchtlingen in Not helfen.

Am Montag trat der Ernstfall ein. Wie eine Seenotrettung konkret aussehen könnte, das hatte sich auch die elfköpfige Crew der Sea-Watch, dem ersten privaten Schiff, das Flüchtlingen in Seenot helfen will, bis dahin nicht richtig vorstellen können. Als die Besatzung Anfang April in Hamburg auf dem fast einhundert Jahre alten Fischkutter in See stach, hatte sie ein Ziel: im Mittelmeer zwischen Libyen, Malta und Tunesien, dort, wo die meisten Notfälle mit Flüchtlingsbooten passieren, erste Hilfe leisten. Den Menschen helfen, die aus Verzweiflung auf die schrottreifen Boote steigen, auf die sie auch die Politik der EU zwingt, weil es keinen sicheren Weg in die Festung Europa gibt.

Handwerkerinnen, Pädagogen, Ingenieure und der 25-jährige Fotograf Ruben Neugebauer sind an Bord des 21 Meter langen Schiffes. Menschen, die beschlossen haben, dass das Leid vor Lampedusa sie etwas angeht, und um mehr Öffentlichkeit zu schaffen - auch durch ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1055 Wörter (6988 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.