Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pensionierte Lehrer sanieren KZ-Gedenkstätte

Bremer Azubis helfen regelmäßig in Sachsenhausen beim Erhalt der Anlagen - nun gibt es auch ein Rentnerprojekt

Jahrelang kam Hans-Joachim Gries mit Berufsschülern nach Sachsenhausen, damit sie etwas über den Nazi-Terror erfahren und am Erhalt der Gedenkstätte arbeiten. Im Ruhestand setzt er das Projekt fort.

Oranienburg. Sie kommen für eine Woche, um zu schuften: Auch in diesem Jahr helfen pensionierte Lehrer aus Bremen bei der Sanierung der Gedenkstätte Sachsenhausen. Bereits zum dritten Mal sind die Pädagogen nach Oranienburg (Oberhavel) gekommen, um auf dem Gelände des ehemaligen, von den Nazis errichteten Konzentrationslagers im Ortsteil Sachsenhausen ihr ursprünglich erlerntes Handwerk als Maler, Tischler oder Maurer auszuüben.

»Am ersten Tag waren wir alle ganz schön kaputt«, bekannte Hans-Joachim Gries aus Bremen. Noch bis diesen Freitag werden der 68-Jährige und seine elf Ex-Kollegen, die alle zwischen 64 und 77 Jahre alt sind, in der KZ-Gedenksätte arbeiten.

Im Mittelpunkt ihrer Anstrengungen steht die alte Lager-Wäscherei, in der die Häftlinge einst unter unsäglichen Bedingungen arbeiten mussten. Dort werden derzeit die Fenster neu lackiert und die Fassaden ausgebessert. Zudem wurden die Wände im Archiv nach sechs Anstrichen neu beschichtet, wie Gries schilderte.

Als Lehrer ist Hans-Joachim Gries 18 Jahre lang mit seinen Berufsschülern zur Gedenkstätte Sachsenhausen gekommen. Unter dem Motto »Lernen und Arbeiten« sollten die jungen Leute mehr über diese Stätte des Nazi-Terrors erfahren und zugleich zum Erhalt der Gedenkstätte beitragen. Dazu sollten die Azubis im dritten Lehrjahr sein und praktische Berufserfahrung als Maler, Gärtner, Tischler oder in anderen handwerklichen Berufen haben.

Die Initiatoren des spendenfinanzierten Berufsschul-Projektes wurden wiederholt ausgezeichnet, unter anderem mit dem Toleranzpreis des Landes Brandenburg. wäre. Das zusätzliche »Rentnerprojekt« wurde 2013 gestartet. »Wir wollen auch im nächsten Jahr wiederkommen«, versichert Gries. Dann sollen aber auch die Schüler wieder verstärkt eingebunden werden. Weil die Nachfolgerin von Gries in Mutterschaftsurlaub war, hatte man das Projekt ausgesetzt. Im Oktober solle es nun wieder beginnen, sagte der Pensionär.

Das Konzentrationslager (KZ) Sachsenhausen war 1936 errichtet worden, es galt Muster-KZ und beherbergte ab 1938 auch die Verwaltungszentrale aller Lager im deutschen Machtbereich. Am 22. April 1945 wurde es durch die Rote Armee befreit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln