Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seehofers Volksgemeinschaft

Markus Drescher über die bayerische Sicht auf Flüchtlinge

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

CSU-Chef Horst Seehofer findet, dass man die sogenannten Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mit den heutigen Flüchtlingen vergleichen kann. Damit hat er zum Teil sogar Recht, wenn auch aus anderen Gründen als denjenigen, die Seehofer vorbringt. Ein Unterschied ist, dass die Deutschen damals flohen oder gehen mussten, weil NS-Deutschland seine Angriffs- und Vernichtungskriege verloren hatte. Die Flüchtlinge, die heute versuchen, Deutschland zu erreichen, machen sich auf den Weg, um Kriegen zu entgehen, geführt auch mit deutschen Waffen. Weil ihr Leben vom IS bedroht ist. Um die Wirren destabilisierter (auch von Europa aus) Staaten hinter sich zu lassen. Weil sie rassistisch diskriminiert werden. Ja, weil sie versuchen, existenziellen Nöten zu entkommen - den Verheerungen der (kolonialen) Ausbeutung, den Folgen des von den Industriestaaten verursachten Klimawandels und sonstigen Segnungen des Kapitalismus.

Was sich aus Seehofers Ablehnung des Vergleichs von Bundespräsident Joachim Gauck aber auch herauslesen lässt, ist der Widerwille, dass Flüchtlinge (viele kriminelle Ausländer, weil ja Asylmissbrauch) mit den deutschen »Vertriebenen«, die in die Nachkriegsvolksgemeinschaft integriert wurden, gleichwertig sein sollen. Eine Vorstellung, die offenbar nicht nur den Rassisten in Freital nicht beizubringen ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln