Werbung

Dragoner-Areal: Entscheid vertagt

Der Finanzausschuss des Bundesrates hat am Donnerstag erneut die Entscheidung über den Verkauf des Kreuzberger Dragoner-Areals verschoben. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) kann damit das Gelände am Mehringdamm nicht wie geplant an einen privaten Investor verscherbeln. Der Bund wollte den Deal im zweiten Anlauf durchdrücken. Das scheiterte vor allem an Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD), der dem Verkauf heftig widersprach. Berlin will die Fläche selbst kaufen, allerdings nicht zum Höchstpreis, sondern zum viel niedrigeren Verkehrswert, damit preiswerte Wohnungen entstehen können. Die Bima plant bisher, die rund 4,7 Hektar für 36 Millionen Euro an einen Investor zu verkaufen.Bei den Gesprächen zwischen Kollatz-Ahnen und dem Bund gebe es nun Fortschritte, erklärte die Finanzverwaltung. Berlin hoffe, in den nächsten Wochen Ergebnisse zu erzielen. bka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!