Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dragoner-Areal: Entscheid vertagt

Der Finanzausschuss des Bundesrates hat am Donnerstag erneut die Entscheidung über den Verkauf des Kreuzberger Dragoner-Areals verschoben. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) kann damit das Gelände am Mehringdamm nicht wie geplant an einen privaten Investor verscherbeln. Der Bund wollte den Deal im zweiten Anlauf durchdrücken. Das scheiterte vor allem an Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD), der dem Verkauf heftig widersprach. Berlin will die Fläche selbst kaufen, allerdings nicht zum Höchstpreis, sondern zum viel niedrigeren Verkehrswert, damit preiswerte Wohnungen entstehen können. Die Bima plant bisher, die rund 4,7 Hektar für 36 Millionen Euro an einen Investor zu verkaufen.Bei den Gesprächen zwischen Kollatz-Ahnen und dem Bund gebe es nun Fortschritte, erklärte die Finanzverwaltung. Berlin hoffe, in den nächsten Wochen Ergebnisse zu erzielen. bka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln