Früher Verschleiß ist Kundenbetrug

Fachtagung des Bundesumweltamtes suchte nach Strategien gegen Obsoleszenz

Eine Waschmaschine für unter 500 Euro ist schnell kaputt. Wer ein langlebigeres Gerät haben will, muss laut Stiftung Warentest tiefer in die Tasche greifen.

Die Waschmaschine läuft seit 17 Jahren ohne Reparatur - eine derart zufriedene Aussage dürfte immer seltener werden. Hersteller aller möglichen Konsumgüter setzen immer häufiger darauf, dass ihre Produkte nicht lange funktionieren. Die Zeit bis zum Verschleiß scheint kürzer zu werden. Sie endet genau nach Ablauf der Garantiepflicht, vermuten viele Kunden. Das wäre dann ein klassischer Fall von geplanter Obsoleszenz. Der vorzeitige Verschleiß nützt Produzenten, die neue Geräte-Generationen verkaufen wollen. Andererseits sortieren Verbraucher Smartphones oder Rechner schon dann aus, wenn sie noch funktionieren. Manchmal ist veraltete Software ein Problem, nicht austauschbare Akkus oder Leuchtdioden bei modernen Lampen machen den Kauf zu schnell wertlos. Wertvolle Komponenten werden noch lange nicht umfassend recycelt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: