Es kommt kein Arzt ins Pflegeheim

Viele Beschwerden über die mangelnde medizinische Versorgung hochbetagter Menschen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Patientenbeauftragte Karin Stötzner organisierte eine Diskussion über die medizinische Versorgung in Seniorenheimen.

»Warten bis der Arzt kommt?« Unter diesem Motto diskutieren Fachleute und Betroffene am Montagnachmittag Probleme der medizinischen Versorgung in Berliner Pflegeheimen. Zunächst heißt es im Quadriga-Forum am Werderschen Markt aber: »Warten bis der Czaja kommt.« Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) verspätet sich um sieben Minuten. Um 14.09 Uhr tritt er zur Begrüßung der rund 100 Teilnehmer ans Pult.

2030 werde es in der Hauptstadt doppelt so viele über 80-Jährige geben wie heute, sagt Czaja. Damit steige die Zahl der Pflegebedürftigen, was eine Herausforderung sei. 291 Pflegeheime gebe es in Berlin und bei 70 Prozent von ihnen herrsche für die Politik keine Klarheit über die hausärztliche Betreuung. »Wir wissen, dass die jahrelange Beziehung zum Hausarzt beim Einzug in ein Pflegeheim in der Regel verloren geht.« Der Hausarzt praktiziere dreieinhalb bis fünf Kilometer vom Wohnsitz entfernt, aber so nah befinde sich in der Regel kei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3403 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.