Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In Verzug, nicht pleite

Was passiert am 30. Juni? Fragen und Antworten zur aktuellen Lage in Griechenland

Ist Griechenland pleite?

Von Staatspleite ist oft die Rede, wenn ein Staat Zinsen und Tilgungen oder Rechnungen und Gehälter nicht mehr bezahlt. Dies ist aber ein umgangssprachlicher Begriff, für den es keine objektiven Kriterien gibt. So ist weder die absolute noch die relative Höhe der Staatsschulden aussagekräftig. Auch kann es die unterschiedlichsten Ursachen für ein Nichtzahlen geben: finanzielle, wirtschaftliche oder politische. Es gibt auch keine juristische Festlegung - anders als bei Unternehmen und Privatleuten existiert keine Insolvenzordnung für Staaten. Was aber auch sinnvoll ist: Nur der Staat kann sein Zahlungsproblem durch Gelddrucken selbst lösen. Meist erklärt die Regierung den eigenen Staat für pleite (um mit Gläubigern über Schuldenerlass zu verhandeln). Oder aber Ratingagenturen erklären Staaten nach umstrittenen Kriterien für zahlungsunfähig. Beides ist in Griechenland bisher nicht der Fall.

Was passiert...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.