Werbung

Antisemitismus bekämpfen

American Jewish Comittee fordert Gesamtaktionsplan in Berlin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Laut Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus gab es 2014 über die offizielle Statistik hinaus 70 judenfeindliche Vorfälle in der Hauptstadt. Das American Jewish Comittee fordert einen Aktionsplan.

Das American Jewish Comittee (AJC) fordert einen Gesamtaktionsplan gegen Antisemitismus in Berlin. »Lehrer und Polizisten müssen besser im im Ungang mit den Formen des Antisemitismus geschult und das statistische Erfassungssystem sollte reformiert werden«, forderte der Öffentlichkeitskoordinator des Berliner Büros des American Jewish Comittee, Fabian Weißbarth im Gespräch mit nd.

Nach Zahlen der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus gab es 2014 über die offizielle Statistik hinaus 70 weitere jundefeindliche Vorfälle in der Hauptstadt, darunter 15 Gewaltdelikte. »Viele Vorfälle werden gar nicht als antisemitisch eingestuft, sondern als Straftaten in Bezug auf den Nahostkonflikt bezeichnet«, kritisierte Weißbahrt.

Dadurch verschleiere die Polizei die Realität. Die jüdische Organisation wünscht sich überdies auch ein stärkeres Engangement der Politik in Berlin gegen den jährlichen »Al-Quds-Marsch«, der am kommenden 11. Juli stattfinden soll. Am morgigen Donnerstag veranstaltet das AJC als Teil des im Frühjahr gegründeten »Netzwerks zur Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus« eine große Konferenz in den Räumen der Topografie des Terrors in Berlin. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!