Werbung

Milliarden-Einkaufstour bei Airbus

Premier Li Keqiang revanchierte sich für erstklassige Behandlung mit Umweltbewusstsein und einem Großauftrag für die Flugzeugbauer

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: 3 Min.
Zwei herausragende Ergebnisse können nach dem Frankreichbesuch des chinesischen Premiers vorgewiesen werden: eine Selbstverpflichtung zum Klimaschutz und ein Großauftrag für Airbus.

Wie ein Staatsoberhaupt wurde der chinesische Premierminister Li Keqiang bei seinem dreitägigen offiziellen Besuch in Frankreich behandelt. Der chinesische Regierungschef kam seinerseits aber auch demonstrativ dem französischen Präsidenten François Hollande entgegen, dem sehr an einem Erfolg des Klimagipfels im kommenden Dezember in Paris gelegen ist. Einen wichtigen Schritt dahin dürfte die Volksrepublik China mit ihrer in der französischen Hauptstadt abgegebenen Selbstverpflichtung zum Abbau klimaschädlicher Emissionen getan haben.

Auch ein Teil der mehr als 50 Verträge und Kooperationsabkommen, die im Verlauf des Besuchs von Li Keqiang mit französischen Konzernen unterzeichnet wurden, betreffen das hochaktuelle Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit. So vereinbarten beispielsweise der französische Suez-Konzern und die chinesische Großstadt Chongqing die Bildung eines gemeinsamen Unternehmens für die Trinkwasserversorgung und die Abwasseraufbereitung., Daran ist die Stadt aber zu 75 Prozent beteiligt und Suez nur zu 25 Prozent. Das zeugt vom Bestreben der chinesischen Seite, auch bei solchen technischen Vorhaben das Heft des Handelns in der Hand zu behalten.

Als spektakulär erwies sich der Aufenthalt des Staatsgastes in Toulouse. Bei Airbus wurde ein Vertrag über die Lieferung von mindestens 45 Maschinen vom Typ A330 im Wert von 16 Milliarden Euro signiert. Das sichert bei Airbus bis 2018 rund 10 000 Arbeitsplätze, beeilte sich die französische Regierung zu unterstreichen. In diesem Zusammenhang kündigte der Konzern die Eröffnung eines dritten Werks in China an. Dorthin werden Teile der Produktion verlagert - nicht zuletzt um Kosten zu sparen.

Vor allem aber kommt die Verlagerung dem chinesischen Wunsch nach Technologietransfer entgegen. So werden beispielsweise die Langstreckenflugzeuge A330 das Werk in Toulouse als flugfähige »Rohbauten« verlassen. Auf dem Luftweg gelangen sie nach Tianjin , wo der Innenausbau der Kabine erfolgt. Im Airbus-Werk von Tianjin werden heute schon Maschinen vom Typ A320 montiert, die für China bestimmt sind und mit denen Airbus bereits 20 Prozent des nationalen Marktes für Mittelstreckenmaschinen erobern konnte.

Auch an dem chinesischen Großvorhaben »Neue Seidenstraßen« wollen sich französische Unternehmen in großem Umfang beteiligen. Die Verkehrswege sollen das Land mit Europa verbinden. Vorgesehen sind dafür rund 300 Infrastrukturprojekte für den Gütertransport per Straße, Bahn oder über das Meer, für Gas- und Ölpipelines, aber auch für Hochspannungsleitungen und den Informationsaustausch per Internet.

In diesem Zusammenhang weilte der chinesische Premier am Mittwoch in Marseille am Sitz der führenden französischen und international drittgrößten Containerreederei CMA CGM, die maßgeblich für den Verkehr mit China tätig ist. Die Reederei legte zu Ehren des hohen Besuches extra ihren erst kürzlich in China gebauten Frachter »Orfeo«, der 10 000 Container befördern kann, vor Marseille auf Reede. Von ihrer fast 300 Schiffe umfassenden Flotte macht alle drei Stunden eins in einem chinesischen Hafen fest. Das Unternehmen ist dort bereits an zahlreichen Umschlagterminals beteiligt. Im Rahmen des Großprojekts Neue Seidenstraßen hat die Reederei jetzt ein Kooperationsabkommen unterzeichnet, das den Bau von neuen Containerterminals und Hafeninfrastrukturen in China im Gesamtwert von einer Milliarde Euro vorsieht.

Vorrangig politische Themen wurden bei den Begegnungen mit den Gastgebern - von Präsident François Hollande über Premier Manuel Valls bis zu Fachministern - nur am Rande behandelt. Heikle Fragen wie Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverletzungen in China wurden zumindest offiziell gar nicht angesprochen. In jedem Fall war der Besuch eine erfolgreiche Einkaufstour.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln