Werbung

Bahn und Lokführer kriegen die Kurve

Schlichtung führt zu Kompromiss nach 
neun Streiks und einjährigem Arbeitskampf

Berlin. Der fast ein Jahr andauernde Tarifkonflikt zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) und der Deutschen Bahn ist vorbei. Das gaben die beiden Schlichter, der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei) und der ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), am Mittwoch in Berlin bekannt. Dem Ergebnis vorausgegangen waren neun Streiks bei der Bahn sowie etliche Verhandlungstage bis zur fünf Wochen dauernden Schlichtung.

»Wir haben einen Abschluss mit Vernunft und Augenmaß hingekriegt«, sagte Platzeck. Dieser umfasst 16 Tarifverträge auf 450 Seiten. Es seien äußerst schwierige Gespräche gewesen, berichteten beide Schlichter. Der frühere Gewerkschaftssekretär Ramelow sagte über die Verhandlungen: »Es überschreitet alles, was ich hier erlebt habe.«

Die Beschäftigten bekommen in zwei Stufen insgesamt 5,1 Prozent mehr Geld, im Januar 2018 wird die Wochenarbeitszeit um eine Stunde auf 38 gesenkt. Überdies haben sich Bahn und GDL auf den Abbau der rund eine Million Überstunden bei Zugbegleitern und Lokführern geeinigt. Dafür sollen 300 Lokführer und 100 Zugbegleiter eingestellt werden. In ihrem Kernanliegen, der Ausweitung ihres Einflussgebietes, konnte sich die GDL ebenfalls durchsetzen. Die Tarifverträge gelten für Lokführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen, Disponenten und Lokrangierführer, die überdies künftig genau so wie Lokführer im Personenverkehr entlohnt werden.

Die Bahn kann ihrerseits als Erfolg verbuchen, dass es keine konkurrierenden Tarifverträge im Betrieb gibt. Die Entgelterhöhung entspricht der, die die konkurrierende DGB-Eisenbahngewerkschaft EVG kürzlich ausgehandelt hat. Über die Arbeitszeitverkürzung will die Bahn mit der EVG ebenfalls bis 2018 reden. jme Seiten 4 und 6

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung