Kohlelobby setzt sich durch

Gabriels Kohleabgabe jetzt endgültig vom Tisch/ Stattdessen Prämien für Stromkonzerne / Starke Kritik von Umweltverbänden und Opposition

Die von Gabriel geplante Strafabgabe für alte Kohle-Kraftwerke steht nun nicht mehr zur Debatte. Für die Abschaltung der Kraftwerke erhalten die Stromkonzerne zukünftig Prämien. LINKE und Greenpeace üben starke Kritik.

Update 15.20 Uhr: Kipping: «Auf Kosten der Verbraucher durchgesetzt»
Die LINKE wirft der Bundesregierung vor, den Energiekonzernen «Milliarden an Steuergeldern zu schenken, um alte Kohlekraftwerke am Laufen zu halten». In einem Gespräch mit der «Neuen Osnabrücker Zeitung» kritisierte die LINKEN-Vorsitzende Katja Kipping am Freitag, die Energiekonzerne hätten sich «auf Kosten der Verbraucher und der Umwelt durchgesetzt». Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) belohne die Politik der Energiekonzerne, «aus jedem abgeschriebenen Klimakiller noch den letzten Cent Gewinn rauszupressen, statt in neue und ökologische Kraftwerke - und somit in die Energiewende - zu investieren».

Update 9.50 Uhr: Gabriel verteidigt sich
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat das in der Nacht vereinbarte schwarz-rote Energie-Paket verteidigt. Im Bezug auf die ursprünglich geplant...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 855 Wörter (6294 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.