Werbung

Allein machen sie dich ein

Christian Baron über kleine linke Erfolgserlebnisse in Berlin

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht nur religiöse Menschen, auch Linke stehen permanent vor ihrer ganz eigenen Theodizee-Frage. Wie kann man angesichts dieses beinahe kollektiv anmutenden Einverstandenseins der Unterdrückten und Ausgebeuteten mit dem Gewaltverhältnis namens Kapitalismus überhaupt noch an das Rebellische, das Solidarische, ja das Gute im Menschen glauben?

Marxisten haben da gegenüber weniger klassenkämpferischen Strömungen einen klaren Vorteil, der in ihrer analytischen Perspektive liegt: Die Legitimation der demokratisch verfassten Klassengesellschaft erfolgt durch eine ideologische Spaltung der lohnabhängigen Bevölkerung, die jedem einredet, was gut sei fürs Kapital, das sei auch gut fürs Fußvolk. Moralische Appelle helfen nicht, man muss selbst für sein Recht eintreten. Nicht vereinzelt, sondern gemeinsam.

Erfreulich, dass es in Berlin immer mehr Menschen gibt, die das wissen, sich verbünden und entschlossen Druck ausüben auf eine Gegenseite, die ihren Klassenkampf von oben seit Jahren einseitig zu führen glaubt. Das Bündnis »Zwangsräumung verhindern« konnte im vergangenen Sommer den Rauswurf eines Mieters durch die Wohnungsbaugesellschaft Degewo abwenden, im aktuellen Fall einer räumungsbedrohten Studentin zeigten sich die Degewo-Vertreter am Donnerstag überrascht und beeindruckt von der selbstbewussten Haltung der Aktivisten und boten Verhandlungen mit der Betroffenen an. Nach langem Protest nahm zudem am Mittwochabend die Eigentümerin die Kündigung des Inhabers des beliebten Gemüseladens »Bizim Bakkal« in der Kreuzberger Wrangelstraße zurück.

Der Kapitalismus lässt sich durch all das natürlich nicht überwinden. Aber es sind solch kleine Erfolgserlebnisse, von denen das dringend nötige weitere Wachstum der linken Widerstandsbewegung in Berlin fundamental abhängt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen