Umstrittene Doku wird nicht gezeigt

Bezirksamt Charlottenburg nimmt den Film »The Ukrainians« aus dem Programm

  • Von Paul Liszt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Bezirksamt Charlottenburg sagt die Vorführung eines umstrittenen Dokumentarfilms über eine rechte ukrainische Gruppierung und ihren Kampf um die Stadt Donezk ab.

In sozialen Netzwerken wird die Vorführung der Dokumentation »The Ukrainians« am nächsten Freitag im Bürgersaal des Rathaus Charlottenburg noch beworben, stattfinden wird sie dort aber laut Bezirksamt nicht. Die geplante Veranstaltung wurde am Montag wegen inhaltlicher Bedenken abgesagt, heißt es aus dem Büro des Integrationsbeauftragten des Bezirks, Mustafa Cakmakoglu, auf nd-Anfrage. Antifaschistische Gruppen hatten zuvor Recherchen zum Hintergrund des Filmes und der Filmemacher veröffentlicht, die eindeutige Bezüge zu rechtsextremen Gruppen in der Ukraine offen gelegt hatten.

Bereits der Trailer zum Film kommt mit viel Pathos daher. Ein bärtiger Mann in Tarnanzug beschwört schwülstig das Blut »unserer Leute«, das den »jungen Baum der ukrainischen Nation« nähre. Unterlegt werden die Ausschnitte mit Gefechtsszenen und heroischer Musik. Die Dokumentation porträtiert ein ukrainisches Freiwilligenbataillon im Kampf mit pro-russische...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 490 Wörter (3533 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.