Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Blockupy nimmt Kurs auf 1. Mai

Schwerpunkt des Widerstands gegen Austeritätspolitik könnte sich nach Berlin verlagern

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für den 1. Mai 2016 zeichnen sich große Veränderungen ab. Linke erwägen, ein Aktionswochenende mit zehntausenden Teilnehmern zu organisieren. Mit dabei könnte das Blockupy-Bündnis sein.

Das linke Blockupy-Bündnis hat bereits seit längerem einen Ableger in der Hauptstadt. An diesem Freitagabend wollten die Bündnismitglieder, deren Hauptaktivitäten bisher auf die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main konzentriert waren, vom Kreuzberger Oranienplatz eine Demonstration durchführen. Unter dem Motto »Überall ist Oxi! Alle sagen Nein!« hatten sich im Internet einige tausend Teilnehmer angekündigt, um ihre Solidarität mit Griechenland zum Ausdruck zu bringen. Wie aus Kreisen des Blockupy-Bündnisses zu hören ist, in dem sich Gewerkschaften, Parteien, Flüchtlingsinitiativen und linksradikale Gruppen zusammengeschlossen haben, könnte Berlin auch in Zukunft zum neuen Schwerpunkt des Widerstands gegen die europäische Austeritätspolitik werden, die hauptsächlich von der Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) vorangetrieben wird. Nach den Protesten in der Ban...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.