Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kleinplaste macht auch Mist

Christian Baron über das gute Leben ohne Tüten

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

An der Kasse eines jeden Bekleidungsgeschäfts oder Gemüseladens werden einem Plastiktüten aufgezwungen. Natürlich als Gratis-Service. Dass die Meere zunehmend vermüllen und Partikel von krebserregendem Plastik im menschlichen Essen landen, ist den wenigsten Menschen egal. Sie sind sich dessen nur noch zu selten bewusst. Darum ist es gut, wenn sich von Greenpeace bis zum Nabu viele Organisationen anlässlich der Aktionswoche gegen Plastiktüten in Berlin darum bemühen, den Menschen die Alternativmöglichkeiten zur Einweg-Plastiktüte nahezubringen.

Noch besser aber wäre es, wenn sich die Menschen auch die »dicken Kraken« vornehmen würden. Der Soziologe John Bellamy Foster schreibt, dass in westlichen Industrienationen nur 2,5 Prozent des Mülls durch Individuen erzeugt wird. Die restlichen 97,5 Prozent verteilen sich demnach auf Industrie- und Baumüll. Es ist das Grundproblem des grün-alternativen Trends: Viele Ökolinke liegen lieber in ihren Urban-Gardening-Beeten und stieren Bionade schlabbernd in den ozonlochgeplagten Himmel; stets gewiss, durch den »richtigen« Konsum alles getan zu haben zur Rettung der (Um-)Welt, nun müssten ihnen nur noch die anderen das »gute Leben« abschauen.

Dabei ist klar: Ohne eine Verbindung der unterstützenswerten Appelle an die Menschen mit einer Kritik an großen Konzernen und deren Handlangern in der Politik wird der Plastikterror noch ewig weitergehen. Dass aber am Freitag beim Aktionstag am Shopping-Brennpunkt Alexanderplatz so viele Leute an den Ständen der Aktivisten interessiert stehen blieben, ist ein guter erster Schritt - denn Kleinplaste macht ja auch Mist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln