Werbung

Kohle eine kurze Brücke

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Knapp 2000 Menschen haben am Sonnabend in Cottbus am ersten Lausitz-Kirchentag teilgenommen. Bei brütender Hitze standen neben Gottesdiensten und Konzerten zahlreiche Diskussionsrunden zur Zukunft der Braunkohleregion auf dem Programm. Bischof Markus Dröge forderte mit Blick auf die Debatte um einen Ausstieg aus der Braunkohleverstromung erneut, den Menschen in der Lausitz eine klare Perspektive zu geben. »Lasst die Lausitz nicht allein«, mahnte Dröge. »Braunkohle kann eine Brücke sein, aber diese Brücke muss kurz sein.«

Eröffnet wurde der erste Lausitz-Kirchentag mit einem Gottesdienst in der Stadthalle. Daran beteiligten sich rund 800 Menschen. Zu einem zeitgleich stattfindenden Jugendgottesdienst versammelten sich 150 junge Menschen. An mehreren Orten in der Stadt gab es im Anschluss Diskussionsrunden zur Zukunft der Braunkohleförderung, der Dörfer, Städte und Kirchengemeinden.

Der designierte Propst Christian Stäblein warb zum Auftakt um Respekt für die Meinung anderer. Es gehe darum, langfristig Lösungen zu finden »für so komplexe und kontroverse Themen wie Strukturwandel und Energiewende«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen