Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Merkel reist in den EU-Wartesaal

Berlin sieht Beitrittsperspektive für alle Westbalkan-Staaten

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) sieht für alle Westbalkan-Länder die Perspektive eines EU-Beitritts. Sie reist am Mittwoch nach Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina.

In schlechten Zeiten haben vermeintlich frohe Botschaften immer Konjunktur. »Bei allen Schwierigkeiten gibt es Fortschritte«, verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel vor ihrer am Mittwoch beginnenden Balkan-Blitzreise: Albanien, Bosnien-Herzegowina und Serbien kämen auf ihrem Weg in die EU »gut voran«. Den Rissen im kriselnden EU-Bündnis setzt die Kanzlerin das Festhalten an dessen Erweiterung entgegen und macht sich auf dem Höhepunkt der Griechenlandkrise demonstrativ in den bitterarmen EU-Wartesaal auf. Doch der Weg ins bröckelnde Wohlstandsbündnis ist für die Aspiranten noch weit - und dort keineswegs unumstritten. Laut einer jetzt von der Belgrader Zeitung »Politika« veröffentlichen Umfrage sprechen sich angeblich 61 Prozent der Serben für ein Bündnis mit Russland, aber nur 44 Prozent für den EU-Beitritt aus.

So verschieden die Länder, so ähnlich die Probleme: Die mühsame EU-Annäherung, die Asyl- und Immigrationspolitik sowie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.