Merkel reist in den EU-Wartesaal

Berlin sieht Beitrittsperspektive für alle Westbalkan-Staaten

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) sieht für alle Westbalkan-Länder die Perspektive eines EU-Beitritts. Sie reist am Mittwoch nach Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina.

In schlechten Zeiten haben vermeintlich frohe Botschaften immer Konjunktur. »Bei allen Schwierigkeiten gibt es Fortschritte«, verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel vor ihrer am Mittwoch beginnenden Balkan-Blitzreise: Albanien, Bosnien-Herzegowina und Serbien kämen auf ihrem Weg in die EU »gut voran«. Den Rissen im kriselnden EU-Bündnis setzt die Kanzlerin das Festhalten an dessen Erweiterung entgegen und macht sich auf dem Höhepunkt der Griechenlandkrise demonstrativ in den bitterarmen EU-Wartesaal auf. Doch der Weg ins bröckelnde Wohlstandsbündnis ist für die Aspiranten noch weit - und dort keineswegs unumstritten. Laut einer jetzt von der Belgrader Zeitung »Politika« veröffentlichen Umfrage sprechen sich angeblich 61 Prozent der Serben für ein Bündnis mit Russland, aber nur 44 Prozent für den EU-Beitritt aus.

So verschieden die Länder, so ähnlich die Probleme: Die mühsame EU-Annäherung, die Asyl- und Immigrationspolitik sowie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3550 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.