Afrikanische Kultur fehlt als Unterrichtsfach

Volkshochschule bietet Kurse zur Geschichte des Kontinents jenseits von Sklaverei und Kolonialismus

  • Von Dan von Medem
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wer an Afrika denkt, denkt oft an Armut, Krieg und Flüchtlinge. Auch deutsche Kinder mit afrikanischen Wurzeln kennen dieses Bild. Ein Schulprojekt in Berlin-Wedding zeigt Alternativen.

Afrika ist in Berlin - zumindest an einem Sonntag im Juni in der Volkshochschule Berlin-Mitte im Stadtteil Wedding. Zwölf Kinder afrikanischer Abstammung und ein Künstler aus dem Senegal sitzen in dem lichtdurchfluteten Raum und fertigen afrikanische Masken. »Im Lehrplan fehlen Angebote zu afrikanischer und schwarzer Geschichte«, erzählt Bertrand Njoume, Lehrer an einer Berliner Oberschule und Mitbegründer des Schulprojekts Afrodiasporische Schule. »Wenn Afrika in der Schule vorkommt, dann nur in Verbindung mit Sklaverei und Kolonialgeschichte. Das ist besonders für Kinder, die zwischen zwei Kulturen leben, problematisch.«

Seit April dieses Jahres treffen sich Schüler und Dozenten zweimal im Monat in der Afrodiasporischen Schule, um mehr über Geschichte, Kultur und das Leben in Afrika zu erfahren. Die Schule wendet sich speziell an deutsche Kinder mit afrikanischen Wurzeln. Doch wie bekommt man Jugendliche dazu, nach fünf Schultag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3211 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.