Ministerium warnt vor dem Rhein

Derzeit wird auch in Deutschlands größtem Fluss gern gebadet - trotz behördlicher Bedenken

  • Von Peter Zschunke, Ingelheim
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Hitze hat der Rhein eine besondere Anziehungskraft. So baden in diesen Tagen viele Besucher im Rhein-Strandbad von Ingelheim. Und sie lassen sich auch von hygienischen Bedenken nicht abhalten.

Mit den Füßen im Rhein wird die Hitze erträglich: Eva Niemann spielt mit ihrem Freund und der Hündin »Nazar« im flachen Wasser. »Wir sind jeden freien Tag hier«, sagt die Besucherin des Rhein-Strandbades in Ingelheim (Rheinland-Pfalz).

Die junge Mainzerin war schon als Kind im Rhein schwimmen. Heute geht sie nur noch bis zum Bauch in den Fluss hinein, so ganz geheuer ist ihr das mit dem Rheinwasser nicht. So erklärt auch das rheinland-pfälzische Umweltministerium: »Wir raten vom Schwimmen im Rhein ab.«

Flusswasser sei aus hygienischen Gründen grundsätzlich als gesundheitlich bedenklich anzusehen, sagt eine Sprecherin des Ministeriums. Das Wasser, das aus Kläranlagen in den Rhein gelange, könne Fäkalkeime enthalten. In Rheinland-Pfalz sei daher kein Fluss oder größerer Bach als Badegewässer ausgewiesen.

»Baden auf eigene Gefahr«, heißt es denn auch am Ingelheimer Strand auf einem Warnschild des Wasser- und Schifffahrtsamt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 530 Wörter (3419 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.