Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schluss mit Franco in Madrid

Namen von Regimevertretern aus der Franco-Diktatur werden aus dem Straßenbild Madrids entfernt

Die neue linke Regierung in Madrid lässt alle Namen mit Bezug auf die faschistische Franco-Diktatur von den Straßen der Hauptstadt entfernen. Vorschläge für die Umbenennung sollen von den Bürgern kommen.

Madrids neue linke Stadtregierung um Bürgermeisterin Manuela Carmena will möglichst schnell alle Namen aus der Franco-Diktatur von Straßen und Plätzen entfernen lassen. Für die Umbenennung sind die Bürger aufgerufen, neue Namen vorzuschlagen, sagte die Stadt-Sprecherin Rita Maestre am Montag, wie die Neue Züricher Zeitung berichtete.

Die allmähliche Ersetzung von Namen und Symbolen mit Bezug auf die faschistische Diktatur von 1939 bis 1975 ist bereits in einem Gesetz von 2007 festgeschrieben. Seither wurden Denkmäler Francos entfernt. Dies geschah jedoch nur schleppend. In Madrid tragen noch immer 170 Straßen den Namen von Vertretern des Franco-Regimes. Die neue Regierung aus der von Podemos unterstützten Bürgerplattform »Ahora Madrid« will die Sache nun in die Hand nehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln