Unternehmen zwingen Griechen Online-Grexit auf

Apple, Amazon und Co. sperren griechische Konten aus

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Dieser Dienst ist aus ihrem Land nicht verfügbar«: So in etwa lautet die Meldung, versucht man in Ländern, die von internationalen Finanzsanktionen betroffen sind, Online-Bezahldienste zu nutzen. In Syrien, Iran oder dem Sudan ist das zum Beispiel der Fall. Doch seit einigen Tagen haben Online-Unternehmen wie PayPal, Amazon, Apple, Dropbox oder Google auch Griechen ausgesperrt.

Auf Twitter und Facebook häufen sich die Berichte frustrierter griechischer Online-Nutzer, dass selbst die Überweisung kleinster Beträge scheitere. Kreditkarten streiken, Online-Accounts werden unbrauchbar. Betroffen scheinen so ziemlich alle Dienstleistungen zu sein, in deren Folge Gelder aus Griechenland ins Ausland transferiert werden – und seien es nur 99 Cent. In Apples iStore lassen sich keine Songs mehr herunterladen, auf Amazon keine Bücher mehr bestellen. Googles PlayStore verweigert den Download kostenpf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.