Werbung

Griechischer Widerstandskämpfer verlässt EU-Parlament

92-jähriger Emmanouil Glezos (SYRIZA) zitiert zum Abschied eine Passage über den »Kampf gegen Tyrannen«, gemeint waren die Gläubiger

Straßburg. Der mit 92 Jahren älteste Europaabgeordnete und legendäre Widerstandskämpfer gegen die Nazi-Besatzer in Griechenland, Emmanouil (genannt Manolis) Glezos, hat sich am Dienstag mit einem Zitat zum Kampf der Griechen gegen die Tyrannen aus der EU-Volksvertretung verabschiedet. Glezos habe um das Wort gebeten, weil dies seine letzte Plenartagung sei, sagte Parlamentspräsident Martin Schulz. Weil der Grieche mit dem schütteren weißen Haar eine Passage auf Altgriechisch zitierte, fiel die Übersetzung zwar dürftig aus - die Abgeordneten ahnten aber, dass mit den Tyrannen die Gläubiger Griechenlands gemeint waren.

Zum Volkshelden wurde Glezos in Griechenland mit 18 Jahren durch eine tollkühne Aktion: Gemeinsam mit einem Freund kletterte er in der Nacht zum 31. Mai 1941 im besetzten Athen auf die Akropolis und entfernte dort die Hakenkreuzfahne. Von den deutschen Besatzern wurde er drei Mal festgenommen und wiederholt gefoltert. Während des Bürgerkriegs in Griechenland und der Militärdiktatur (1967-1974) engagierte sich Glezos in der Kommunistischen Partei und musste mehrmals ins Gefängnis. Später trat er der Sozialistischen Partei Pasok bei, die ihn 1984 ein erstes Mal ins Europaparlament entsandte.

Glezos war im Mai vergangenen Jahres für die griechische Linksallianz SYRIZA ins EU-Parlament gewählt worden. Er kündigte bereits damals an, er werde sein Mandat nur ein Jahr lang ausüben und dann den Platz einem Jüngeren überlassen. Nun will er in seinen Wohnort auf der Insel Naxos zurückkehren. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln