Werbung

Mutterglück und Teilzeitjob

Studie: Frauen winkt nach der Geburt des Kindes vor allem viel Familienarbeit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Fast die Hälfte der Eltern wünscht sich, dass sie Familien- und Berufsarbeit gleichmäßiger untereinander aufteilen können. Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer Allensbach-Umfrage, die das Institut für Demoskopie und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag in Berlin vorstellten. Diesen Wunsch zu verwirklichen, ist aber nur einem Drittel der Paare möglich.

Die meisten Eltern wechseln der Umfrage zufolge nach der Geburt des ersten Kindes auf das Modell: Vater Vollzeit - Mutter Teilzeit (55 Prozent). Vor der Geburt sind 71 Prozent der Paare in Vollzeit erwerbstätig, nach der Geburt 15 Prozent. Etwa jede fünfte Mutter (17 Prozent) gibt die Berufstätigkeit nach der Geburt des ersten Kindes ganz auf.

An der Arbeit selbst liegt der Rückzug der Frauen nicht. 79 Prozent der Mütter und 72 Prozent der Väter geben an, der Job habe ihnen Freude gemacht, als sie noch keine Kinder hatten. Bedeutsam für die Aufgabenverteilung nach der Geburt sind vielmehr die Betreuungssituation und das Einkommen. 70 Prozent der Paare erklärten, die Betreuungsmöglichkeiten hätten den Ausschlag dafür gegeben, dass die Mutter in Teilzeit geht. Bei 60 Prozent ist das Einkommen entscheidend. Da der Mann mehr verdient, behält er seine Vollzeittätigkeit, die Frau geht auf Teilzeit herunter.

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat für die Studie mehr als 3000 Mütter und Väter befragt, die mit kleinen Kindern unter sechs Jahren zusammenleben. epd/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen