Zwangsräumung: Keine Einigung erzielt

Am vergangenen Donnerstag besetzte das Berliner Bündnis »Zwangsräumung verhindern« die Zentrale der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Degewo, weil eine alleinerziehende Mutter zum 31. August gekündigt wurde. Nach drei Stunden wurde ein Gesprächstermin mit der Betroffenen für Dienstag vereinbart (»nd« berichtete). Eine Einigung wurde bei diesem Treffen, zu dem auch Mitglieder des Bündnisses kamen, nicht erzielt. Die Degewo bot jedoch an, binnen zwei Wochen eine alternative Wohnmöglichkeit für die Betroffene zu finden. Die Gegenseite möchte diesen Vorschlag abwarten. cba

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung