Werbung

Friedensgespräche Kabuls mit Taliban - China und USA dabei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Islamabad. Erstmals seit zwei Jahren hat Afghanistan offizielle Friedensgespräche mit den Taliban geführt. Auch Vertreter der USA und Chinas hätten an dem Treffen in der Nacht zu Mittwoch nahe der pakistanischen Hauptstadt Islamabad teilgenommen, berichtete das pakistanische Außenministerium. Die Verhandlungen würden nach dem Fastenmonat Ramadan, der am 17. Juli endet, weitergehen. In einer Erklärung hieß es: »Beide Seiten äußerten ihren gemeinsamen Wunsch, Frieden nach Afghanistan und in die Region zu bringen.« Der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif bezeichnete die Verhandlungen im pakistanischen Fernsehen als Durchbruch. Die Taliban hatten zuletzt militärische Erfolge im Norden Afghanistans erzielt, sehen sich aber neuerdings von Islamisten bedrängt, die der Terrormiliz IS in Syrien und Irak nahe stehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!