Von der Bank auf die Gerichtsbank

Sal. Oppenheim: In einem der spektakulärsten Wirtschaftsprozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte soll am Donnerstag das Urteil fallen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die großen Privatbanken stecken seit Jahren in der Krise. Nun endet auch die lange Geschichte Sal. Oppenheims in einem Strafprozess.

Die Sprache verrät sie. Handfeste Kredite für den Bau von Gebäuden oder Darlehen für den laufenden Geschäftsbetrieb verschwinden hinter dem »Banksprech« aus Portfolio, Hedging und Derivat. Seit den 1990er Jahren, so eine Studie, wurde das realwirtschaftlich ausgerichtete Vokabular von finanztechnischem Jargon verdrängt. Hinter wissenschaftlich klingenden Wörtern verschwanden Menschen und Waren. Das Geschäftsgebaren auch der Privatbankiers wurde entsprechend oberflächlich. Und immer riskanter. Am Donnerstag will das Kölner Landgericht gegen die Ex-Banker der Privatbank Sal. Oppenheim sein Urteil fällen.

221 Jahre lang befand sich das Kölner Traditionshaus in Familienbesitz. Unter der Führung von Matthias Graf von Krockow (66) und Christopher Freiherr von Oppenheim (49), Ur- urururenkel des Bankengründers, und zwei weiteren Angeklagten geriet die Privatbank an den Rand des Ruins. Sie wurde nur durch einen Notverkauf an die Deutsche ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 592 Wörter (4133 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.