Werbung

DDR-Schriftstellerin Ruth Kraft mit 95 Jahren gestorben

Zuletzt erschienen von der Autorin ihre Erinnerungen »Leben - von der Pike auf«

Von ihr stammt der bekannte Roman »Insel ohne Leuchtfeuer«, in den ihre Erfahrungen aus der NS-Heeresversuchsanstalt Peenemünde einflossen. Nun ist die Berliner Schriftstellerin Ruth Kraft nach kurzer Krankheit gestorben.

Berlin. Die Schriftstellerin Ruth Kraft ist im Alter von 95 Jahren am Mittwoch in Berlin gestorben. Dies teilte ihre Familie mit. Von Kraft stammt der bekannte Roman »Insel ohne Leuchtfeuer«, in den ihre Erfahrungen aus der NS-Heeresversuchsanstalt Peenemünde einflossen.

In dem Technologiezentrum auf der Insel Usedom entwickelten die Nazis unter unmenschlichen Bedingungen mit Hilfe von Zwangsarbeitern, KZ-Häftlingen und Kriegsgefangenen hochmoderne Kriegswaffen. Kraft, 1920 im sächsischen Schildau geboren, war dort während des Zweiten Weltkriegs technische Rechnerin.

Nach Kriegsende arbeitete die gelernte Buchhalterin für verschiedene Radiosender und begann mit dem Schreiben von Kinderbüchern. Zuletzt erschienen im Jahr 2000 ihre Erinnerungen »Leben - von der Pike auf«. Sie starb nach Angaben ihrer Familie nach kurzer Krankheit in einem Krankenhaus in Berlin. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln