Werbung

Thüringen will mit Hessen wegen K+S kooperieren

Erfurt. Thüringen will bei der Sicherung Tausender Arbeitsplätze in der Kali-Industrie mit Hessen zusammenarbeiten. Seit Beginn des Übernahmepokers um den Dax-Konzern K+S AG (Kassel) ständen beide Landesregierungen in Sachen Kali-Industrie im Kontakt, sagte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) am Mittwoch in Erfurt. Allein im Werra-Kali-Revier an der hessisch-thüringischen Landesgrenze gehe es um 4400 Beschäftigte. 1500 von ihnen stammten aus Thüringen. Das kanadische Unternehmen Potash hatte ein Übernahmeangebot für K+S gemacht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!