Von Apolda nach Paris - und zurück

Eine aktuelle Ausstellung im Kunsthaus der thüringischen Kleinstadt erinnert an die Künstler des Café du Dôme

  • Von Doris Weilandt, Apolda
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Kunsthaus Apolda erinnert derzeit an einen deutschen Künstlerkreis, der sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Paris zusammenfand. Nach einem Café, ihrem Treffpunkt, hießen sie die »Dômiers«.

Nachdenklich sitzt die unbekannte junge Frau auf einem Stuhl. Das Blau, das sie umgibt, betont nicht nur ihr nach innen gekehrtes Gesicht, sondern auch den Ausdruck tiefster Versunkenheit. Das »Damenbildnis in Blau« schuf der Maler Eugen Hamm (1885-1930) nach seiner Zeit an der Académie Matisse in Paris. Der Künstler gehörte dort zu einer Gruppe von Malern, die sich im Café du Dôme im Quartier Montparnasse trafen und deshalb »Dômiers« genannt wurden.

Hamm bildet den Ausgangspunkt der aktuellen Ausstellung »Die Dômiers« im Kunsthaus Apolda Avantgarde. Er wuchs in einer jüdischen Textilfabrikantenfamilie in Apolda auf. Von der thüringischen Kleinstadt ging der Künstler zunächst nach Berlin an die private Malschule von Lovis Corinth. Doch wie viele Gleichgesinnte zog es ihn in die Hauptstadt der Kunst, nach Paris, um sich an Werken von Weltrang zu schulen.

Die Mappe »Vorstadtbordell«, die in Zusammenarbeit mit Joachim Ringelnatz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 615 Wörter (3963 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.