Werbung

Mehr Geld für ehemalige Heimkinder

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Für Menschen, die als Heimkinder in der Bundesrepublik Unrecht erlebt haben, soll zusätzliches Geld zur Verfügung gestellt werden. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch die Aufstockung des sogenannten Heimkinderfonds West. Bund, Länder und die beiden großen Kirchen hatten 2012 jeweils zu einem Drittel in einen Hilfsfonds für die Betroffenen eingezahlt. Die insgesamt 120 Millionen Euro waren allerdings schnell ausgeschöpft. Deshalb sollen die Mittel jetzt um 182 Millionen Euro aufgestockt werden. Ein Drittel übernimmt wieder der Bund. Über einen weiteren Fonds für behinderte Heimkinder, die in Heimen erniedrigt wurden, wollen sich Bund, Länder und beide Kirchen bis Ende August verständigen. Vor allem die Länder sehen das Vorhaben skeptisch.Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!