Arbeitsplatzbeschaffung ohne moralische Bedenken

Frankreichs Präsident freut sich über den Spitzenplatz seines Landes im Feld der Rüstungsexporteure

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es läuft nicht optimal in Frankreichs zivilen Produktionszweigen. Präsident Hollande preist um so lauter die Verkaufserfolge der französischen Waffenproduzenten.

Auf der Militärwerft von Lorient fand in dieser Woche die feierliche Übergabe einer dort gebauten Fregatte an den ägyptischen Verteidigungsminister Sedki Sobhy statt. Das auf den Namen »Tahya Misr« getaufte Kriegsschiff zum Preis von einer Milliarde Euro wird bereits in der nächsten Woche in Ägypten an der Flottenparade zur Eröffnung des parallel zum historischen erbauten zweiten Suezkanals teilnehmen.

Das Schiff gehörte eigentlich zu einer Serie für die französische Marine, doch als Anfang des Jahres aus Kairo der Wunsch nach einem Kriegsschiff signalisiert wurde, hat Paris schnell gehandelt und das fast fertige und schon auf den Namen »Normandie« getaufte Schiff eilig den ägyptischen Bedürfnissen angepasst sowie im Schnellverfahren 120 Besatzungsmitglieder ausgebildet. An den Feierlichkeiten am Suezkanal nehmen auch die ersten drei der insgesamt 24 Rafale-Mehrzweckkampfflugzeuge teil, die Ägypten im Februar in Paris geordert hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 607 Wörter (4139 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.