Hautkrebsscreening: nutzlos und teuer?

Vor- und Nachteile der Routineuntersuchung lassen sich noch nicht verlässlich beurteilen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kassenpatienten ab 35 Jahren haben Anspruch auf ein zweijährliches Hautkrebsscreening. Acht Millionen Menschen nehmen jährlich teil, das kostet 130 Millionen Euro. Ist die Untersuchung sinnvoll?

Ein kürzlich veröffentlichter Evaluationsbericht des Institutes für Qualität und Patientensicherheit (BQS) sorgte für Aufregung: Danach könnte der Nutzen der Untersuchung gering sein. Das ARD-Magazin »Kontraste« jedenfalls folgte dieser Interpretation des Gutachtens - und löste damit Proteste der Hautärzte aus.

Das Netzwerk Evidenzbasierte Medizin brachte kürzlich in Berlin Vertreter der verschiedenen Positionen zusammen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Mit dem Screening sollen die großen Hautkrebsgruppen oder deren Vorstufen rechtzeitig entdeckt werden. Es handelt sich dabei um Plattenepithelkarzinome, Basaliome und maligne Melanome. Die ersten beiden Tumoren führen nur selten zum Tod, können in fortgeschrittenem Stadien aber entstellen und umfangreiche Operationen nötig machen. Werden sie früher entdeckt, ist der Eingriff weniger belastend. Am malignen Melanom sterben in Deutschland pro Jahr 2700 Menschen. Jedoch ist selbst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 474 Wörter (3292 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.