Ein Land der Sicherheiten

Die WHO zeichnet das Bundesland Brandenburg bereits zum zweiten Mal als »Sichere Region« aus

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation ist Brandenburg eine »sichere Region«. Die Gefahr, durch Unfälle, Verletzungen und Gewalt zu Schaden zu kommen, ist hier deutlich geringer als anderswo.

Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) freute sich darüber, denn Brandenburg wird als erstes Bundesland zum zweiten Mal mit diesem Prädikat ausgezeichnet. Wie sie am Donnerstag im Landtag sagte, sei dies Ansporn, die vorbeugenden Programme fortzusetzen und künftig Freizeit und Sport stärker ins Visier zu nehmen. Denn das seien die Bereiche, in denen die Verletzungsgefahr noch am größten ist.

Die Tendenz bei den Verkehrsunfällen ist ermutigend. Laut Polizeistatistik sind 2014 auf Brandenburgs Straßen 39 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, 18 Prozent weniger als im Jahr zuvor. So niedrig lag die Zahl noch nie. Brandenburg hebt sich damit auch von allgemeinen Deutschlandtrend ab, der ein Prozent mehr Verkehrstote für dieses Jahr prognostiziert.

Bessere Straßen, umsichtigeres Fahrverhalten, ein hoher Sicherheitsstandard der Fahrzeuge, scharfe Kontrollen und eine verbesserte medizinische Unfallhilfe haben laut Inn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 562 Wörter (3880 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.