Es lockt die Immobilie in Tokio

Wohlhabende Chinesen investieren im Ausland

  • Von Christian Mihatsch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

«Einen solchen Deal würde ich in China nicht finden», sagt Lin Huan. Die Programmiererin aus der Provinz Liaoning im Nordosten Chinas hat mit Hilfe ihrer Eltern für umgerechnet 203 000 Dollar eine Dreizimmerwohnung im Tokioter Geschäftsdistrikt Shinbashi gekauft. Sie erwartet eine Rendite von fünf Prozent aus Mieteinnahmen, während in China Wohnungen nur zwei Prozent abwerfen.

Im Vergleich zum Vorjahr haben Chinesen in Japan 70 Prozent mehr Immobilien gekauft, schätzt die Maklerfirma Sinyi Realty. Dies ist ein wichtiger Grund dafür, dass trotz schrumpfender Bevölkerung in Japan die Preise für Immobilien im vergangenen Jahr um durchschnittlich 1,5 Prozent gestiegen sind, bei Eigentumswohnungen in der Hauptstadt Tokio sogar um 8,9 Prozent. «Für normale Haushalte ist es schwierig geworden, mit den steigenden Wohnkosten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2694 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.