Müller: Aufteilung in erste, zweite und dritte Welt beenden

UN-Konferenz berät ab Montag über Armutsbekämfpung und Entwicklungshilfe / Kritiker befürchten, dass sich Industriestaaten aus der Pflicht stehlen

Neue Geldquellen sind gefragt, um die Lebensverhältnisse in den armen Teilen der Welt nachhaltig zu verbessern. Hunger und extreme Armut sollen bis 2030 völlig vom Planeten verschwinden. Doch woher die Mittel dafür kommen sollen, ist strittig.

Update 15.40 Uhr: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Weltgemeinschaft zu Kompromissbereitschaft und Flexibilität bei der Bekämpfung von Armut und Klimawandel gedrängt. »Lassen Sie uns die Meinungsverschiedenheiten und das Eigeninteresse zurückstellen, um uns für das Wohlergehen der Menschheit einzusetzen«, sagte Ban am Montag zur Eröffnung der dritten UN-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung in Addis Abeba.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: